Irland Rundreise 1.7.2022 und 2.7.2022

7. Tag: Ausflug Connemara – Galway – Clonmacnoise – Dublin 8. Tag: Heimreise über Frankfurt/Main

Heute machen wir einen Ausflug auf die eindrucksvolle Halbinsel Connemara, die neben urwüchsigen Landschaften auch die keltische = gälische Sprache bewahrt hat. Bevor wir Galway noch bei trockenem Wetter verlassen, sehen wir noch die neue Kathedrale und den Ursprung des Lough Corrib, wo sich die Fliegenfischer versuchen.

Aber bei Peacock erwischt uns die Regenfront, die gekommen ist um zu bleiben. Schade, denn Connemara hätte landschaftlich einiges zu bieten gehabt.

In Cong besuchen wir die Abteiruine und entlang des inselreichen Lough Corrib gelangen wir in das Herz der Connemara zu den Maamturk-Mountains.

Über Galway geht es bei strömendem Regen quer durch die Insel Richtung Dublin. Am Weg besuchen wir noch die beeindruckende frühchristliche Abteiruine von Clonmacnoise – am Ufer des Shannon River – mit ihren großartigen Hochkreuzen.

Am Abend erreichen wir wieder Dublin und schließen mit anderen aus der Reisegruppe unsere Reise in einem netten Lokal im Plum Viertel ab.

Es regnet und regnet und regnet 😉

Zusammenfassung:

😃 27 Personen, 1 tolle Gruppe

😃 3 Regionen von 4 durchreist: Leinster, Munster und Connaught

😃 2 x Dublin

😃 Viel Regen aber kein Dauerregen + durchschnittlich 14 Grad = Sommerliches Wetter

😃 Gutes Bier, hervorragendes Essen

😃 Viele Buskilometer, habe die genaue Anzahl vergessen zu erfragen

😃 Erkenntnis: Das Hausbootfahren am Shannon werde ich wegen des unbeständigen Wetters auslassen, aber sicher noch einmal wiederkommen

😩 Die Heimreise am 2.7.2022 war mühsam, anstrengend, aufregend. Bis zum Schluss wussten wir nicht, ob wir den Flieger in Frankfurt nach Wien erreichen würden. Mit mehr als 2 Stunden Verspätung und ohne unsere Koffer haben wir es doch geschafft. Die Unfreundlichkeit und fehlende Hilfsbereitschaft des deutschen Flughafenpersonals wird mir in Erinnerung bleiben. So schnell fliege ich jetzt nicht mehr.

Irland Rundreise 29.6.2022

5. Tag: Killarney -Aghadoe Church – Dingle Halbinsel: Slea Head Drive – Tralee – Shannon-Fähre – Ennis.

Wir fahren über Milltown zum herrlichen, schier endlos langen Sandstrand von Inch. Es stürmt, es gibt liquid sunshine und trotzdem ist die Stimmung beeindruckend. Wir sammeln Muscheln und schöne Steine solange, bis Mama nicht schnell genug von der hereinrollenden Welle davonläuft. Mit nassen Füßen eilen wir zurück zum Bus. Gott sei Dank ist heute das Gepäck mit und sie kann Strümpfe und Hose wechseln. Sonst wäre es ungemütlich geworden.

Wir fahren entlang des wunderschönen Slea Head Drive über die noch relativ unberührte Halbinsel Dingle. Nächste längere Pause ist im Hauptort Dingle geplant. Am Weg dorthin besuchen wir die Bienenkorbhütten – Beehive Huts, vermutlich mehr als 2000 Jahre alte steinerne Behausungen.

Mittagspause machen wir in Dingl, einer kleinen, aber bedeutenden Hafenstadt, mit einer netten Hauptstraße und unglaublich vielen Touristen. Die Clamchowder bei Harrington’s war supergut!

Weiter geht es in Richtung Westen entlang des atemberaubend zu gewaltigen Vorgebirgen und weißen Sandstränden – immer mit Blick auf die Blasket Islands, die heute mal sichtbar sind und dann wieder in den Regenwolken verschwinden. Hier finden sich interessante Zeugen der bewegten Vergangenheit neben den Beehive Huts auch das schöne Gallarus-Oratorium, eine der frühesten Kirchen Irlands (6. – 8. Jh.) in Form einer stilisierten Arche. Am Weg können wir noch zuckersüßen selbstgebackenen Kuchen erstehen, der über das bescheidene Wetter hinwegtröstet.

Über Tralee erreichen wir am späten Nachmittag Tarbert – mit der Fähre geht es über den Shannon nach Killimer und weiter nach Ennis, wo unser schönes Hotel mitten im Stadtzentrum liegt.

Wir sind heute über 200 Kilometer, meistens auf extrem engen Straßen gefahren, weshalb einem die Strecke doppelt solange vorkommt. Aber am Nachmittag kam dann endlich die Sonne heraus.

Es geht noch enger, nämlich einspurig.